DETLEF WULFF Sati(e)risch-Rea(a)les
DETLEF WULFF   Sati(e)risch-Rea(a)les

Konzertbesuche

Ich besuche gern Konzerte, hier eine Auswahl.

  • Liedermacher (Anzahl Konzertbesuche)

Franz Josef Degenhardt, gest. 2011  (3 Gedenkveranstaltungen)

JOANA Emetz   (4)

Klaus Hoffmann   (2)

Ingo Insterburg   (4)

Lothar Lechleiter "Black"   (4) & Schobert, gest. 1992

Reinhard Mey   (3)

Ulrich Roski, gest. 2003   (4 Gedenkkonzerte)

Hans Scheibner   (10)

Hannes Wader   (17)

Konstantin Wecker   (15)

  • Irish Folk und Mittelaltermusik

Dubliners   (4)

  • Songs an einem Sommerabend, Kloster Banz

Bekannte Künstler und Nachwuchskünstler   (10)

  • Burg Waldeck Liederfest

Liederfest 2017 und 2019

Ein Bild vom letzten Konzert

"WELTENBRAND"

Würzburg, 16.06.19

 

KONSTANTIN WECKER

JO BARNIKEL

 

mit dem Kammerorchester

der Bayerischen Philharmonie,

Leitung MARK MAST,

mit 12 MusikerInnen aus 9 Ländern.

 

Ich WULFF, ein Berlin-Hackenmer, bin dabei!

Homepage Stand: 01.11.19

-   WER?    

Wolfgang von der Lippe

-   WAS?      

"Nudel im Wind"

-   WANN?   

Am 06. November 2019

-   WO?        

Rheintal Kongresszentrum, Bingen

Wohnmobil ROLLER 41, Bj 2002

Unser neues altes HOBBY, Bj 2010

Leserbriefe, ein Hobby von mir. Der letzte vom 12.08.19

"Allgemeine Zeitung"

Zum Gastbeitrag "Gewalt beginnt im Kopf"von Michel Friedman:

 

Frustation kann zur Gewalt führen

Ich stimme Herrn Friedman zu, dass Angst zur DNA des Menschen gehört. Dies Theorie geht auf Freud zurückgeht und besagt, dass Aggression ein natürliches, notwendiges Verhalten des Menschen ist. Die weitergehende Frustrations-Aggressions-Theorie zielt darauf ab, dass die Ursache für Aggression in der realen Welt liegt. Der Mensch kann sich nach Frustrationen zurückziehen, aber auch produktiv werden. Dauernde Unterdrückung und sich Zurückziehen führt aber zu Aggressionen, zu Gewalt. Herr Friedman hat in seinem Gastbeitrag diesen Punkt unberücksichtigt gelassen. Die Morde der RAF haben darin eine Ursache, zu einer Zeit, als es noch keine sozialen Netzwerke gab. Nicht jeder ist in der Lage, Frustrationen in kreatives Verhalten umzuwandeln. Für Intellektuelle, Künstler, Musiker mit ihren eigenen differenzierten Ausdrucksformen, wozu auch Sprache zählt, kein Problem. Für die anderen schon. Bei welchem der Morde in Frankfurt, Stuttgart und Kassel ist die verrohte Sprache in den sozialen Medien Ursache? Verrohung der Sprache habe ich als Lehrer in Berlin oft in der Schule erlebt. Die Schüler kommunizierten wie selbstverständlich in einer „verrohten“ Sprache, die mir zuwider war. Mich erinnert das an die Sprache der klassischen Arbeiterklasse der 60-iger Jahre, die von den Intellektuellen nicht verstanden wurde, und die Arbeiter verstanden die Intellektuellen nicht. Der durchschnittliche Bürger versteht auch heute nicht, was „Die da oben“ machen; und das erzeugt Frustration.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Detlef Wulff