DETLEF WULFF Sati(e)risch-Rea(a)les
DETLEF WULFF   Sati(e)risch-Rea(a)les

Musik

Ich spiele Gitarre, Banjo, Snare, Repinique und Cajon.

 

Meist spiel(t)e ich Gitarre auf kleinen Veranstaltungen,

u.a. auf Sommerfesten von GEW und DGB,

auf Gemeinde- und Dorffesten, und in Seniorengruppen.

Die Rhythmusinstrumentes spiele ich vor allem auf DEMOS.

Einige meiner öffentlichen Auftritte

Burg Waldeck Liederfest 2019

Drei kleine Videos vom Liederfest 2019

im Rahmen der "Open Stage" am 09.06.2109:

a) https://youtu.be/QXKDtydt5LQ

b) https://youtu.be/RmVy-Ek0eJs

c) https://youtu.be/ZQolD6VNnMU

GEW Streik am 21.10.2013 in Berlin

 

TAGESSPIEGEL - Auszug aus dem Liveblog zum Lehrerstreik

 

"Wir haben keine andere Möglichkeit, als zu streiken"

In vielen Berliner Schulen fällt am Montag wieder Unterricht aus: Die Pädagogen streiken erneut gegen Einkommensunterschiede zwischen angestellten und verbeamteten Lehrern. An dem Warnstreik beteiligten sich über 2.000 Lehrer, bei der Kundgebung auf dem Gendarmenmarkt waren bis zu 2.300 Demonstranten vor Ort.

 

10.45 Uhr: "Weine nicht, wenn der Nussbaum kommt" - Gitarrensound von der Bühne. Die Variation des Drafi-Deutscher-Songs findet nicht den gewünschten Anklang: Auch beim simplen Refrain - "Scheeres, Nussbaum und Wowereit, langsam läuft sie ab, eure Zeit" - singen die Lehrer nicht mit. Wie im Klassenraum: die Coolen sitzen hinten auf der Treppe und quatschen.

Nach Einschätzung des Polizeisprechers sind in der Spitze 2.300 Demonstranten auf dem Platz.

 

PS: Diese, meine beiden Songs, habe ich da gespielt.

GEW Streikwoche am 15.05.2013 in Berlin

Streikvideo:

http://www.youtube.com/watch?v=2gfUbxyYTVo&feature=youtu.be

Gedenkkonzert für Ulrich Roski am 05.10.2005

in Berlin, in der Kalkscheune

Ich WULFF, ein Berlin-Hackenmer, bin dabei!

Homepage Stand: 04.09.21

-   WER?    

Reinhard Mey

-   WAS?      

Das Haus an der Ampel

-   WANN?   

07.11.2021

-   WO?        

Baden-Arena, Offenburg

    

Wohnmobil ROLLER 41, Bj 2002

Unser neues altes HOBBY, Bj 2010

Leserbriefe, ein Hobby von mir. Der letzte vom 21.01.21

"Allgemeine Zeitung"               zum Artikel von 19.01.21,         "Zu wenige Wahlhelfer"

 

Nicht zur Regel

Auch wenn eine Briefwahl begrenzt werden sollte, kann ich dem Ausschluss der Möglichkeit in einem Wahllokal zu wählen nicht zustimmen. 

Es gibt viele Gründe, eher in einem Wahllokal seine Stimme abzugeben als per Briefwahl. Nicht umsonst ist die Briefwahl vom Gesetzgeber nur für bestimmte begründete Fälle vorgesehen. Dies sollte auch so bleiben; keinesfalls darf die Briefwahl zur Regel werden. 

Ich bin 72 und habe mich als Lehrer in Berlin, zumindest im letzten Jahrzehnt meiner beruflichen Tätigkeit, immer als Wahlhelfer in allen Funktionen also Beisitzer bis zur Leitung eines Wahlkreises zur Verfügung gestellt. 

Klar, ich gehöre auch zur Risikogruppe und käme erst in der zweiten Gruppe in den Genuss einer Covid-19 Impfung. 

Sollte es dieser Landesregierung oder der Bundesregierung gelingen, dass ich vor den Terminen zur Landtags- oder Bundestagswahl geimpft werden könnte, stelle ich mich gern als Wahlhelfer, in welcher Funktion auch immer zur Verfügung.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Detlef Wulff