DETLEF WULFF Sati(e)risch-Rea(a)les
DETLEF WULFF   Sati(e)risch-Rea(a)les

To Fly Or Not To Fly

Fliegen, Flugzeuge, Flughäfen interessierten mich mein ganzes Leben lang. Das mit dem Fliegen hatte 1967 bei der „Lufthansa“ wegen Kurzsichtigkeit nicht geklappt hatte.

 

Mit über Mach 1 wäre ich mit der "CONCORDE", die ja nicht mehr durch den Äther düst, auch gern einmal geflogen.

Stattdessen bliebt mir nur als Nichtornithologe, dass ich so manchen der künstlichen Vögel beim Fliegen beobachtet habe.

 

Anlässlich des „BER or not BER“ habe ich nach der Vogelhochzeit (ein Vogel wollte Hochzeit machen...) einen Flughafen-BER-Song gemacht, den jeder an dieser Stelle mal singen kann. Viel Spaß!

 

BER Song

 

Berlin will einen Flugplatz baun.

Die ganze Welt kann nur noch staun.

Refrain:  Ja der BER, ja der BER, ja der BER muss her.

 

Völker, schaut auf diese Stadt,

aufs Parlament und den Senat.

Refrain:  Ja der BER, ja der BER, ja der BER muss her.

 

Herr Platzeck und Herr Wowereit,

stehn für den Aufsichtsrat bereit.

Refrain:  Ja der BER, ja der BER, ja der BER muss her.

 

Im Aufsichtsrat tauscht man die Posten.

Senkt das nun die weiteren Kosten?

Refrain: Ja der BER, ja der BER, ja der BER muss her.

 

Kein Rauch zu sehn und auch kein Brand,

und nirgendwo der Willy Brandt.

Refrain:  Ja der BER, ja der BER, ja der BER muss her.

 

Warum muss denn ein Brandschutz her?

Es gibt doch keine Raucher mehr.

Refrain:  Ja der BER, ja der BER, ja der BER muss her.

 

Ruine BER ist doof.

Wir öffnen wieder Tempelhof.

Refrain:  Ja der BER, ja der BER, ja der BER muss her.



Ich WULFF, ein Berlin-Hackenmer, bin dabei!

Homepage Stand: 01.11.19

-   WER?    

Wolfgang von der Lippe

-   WAS?      

"Nudel im Wind"

-   WANN?   

Am 06. November 2019

-   WO?        

Rheintal Kongresszentrum, Bingen

Wohnmobil ROLLER 41, Bj 2002

Unser neues altes HOBBY, Bj 2010

Leserbriefe, ein Hobby von mir. Der letzte vom 12.08.19

"Allgemeine Zeitung"

Zum Gastbeitrag "Gewalt beginnt im Kopf"von Michel Friedman:

 

Frustation kann zur Gewalt führen

Ich stimme Herrn Friedman zu, dass Angst zur DNA des Menschen gehört. Dies Theorie geht auf Freud zurückgeht und besagt, dass Aggression ein natürliches, notwendiges Verhalten des Menschen ist. Die weitergehende Frustrations-Aggressions-Theorie zielt darauf ab, dass die Ursache für Aggression in der realen Welt liegt. Der Mensch kann sich nach Frustrationen zurückziehen, aber auch produktiv werden. Dauernde Unterdrückung und sich Zurückziehen führt aber zu Aggressionen, zu Gewalt. Herr Friedman hat in seinem Gastbeitrag diesen Punkt unberücksichtigt gelassen. Die Morde der RAF haben darin eine Ursache, zu einer Zeit, als es noch keine sozialen Netzwerke gab. Nicht jeder ist in der Lage, Frustrationen in kreatives Verhalten umzuwandeln. Für Intellektuelle, Künstler, Musiker mit ihren eigenen differenzierten Ausdrucksformen, wozu auch Sprache zählt, kein Problem. Für die anderen schon. Bei welchem der Morde in Frankfurt, Stuttgart und Kassel ist die verrohte Sprache in den sozialen Medien Ursache? Verrohung der Sprache habe ich als Lehrer in Berlin oft in der Schule erlebt. Die Schüler kommunizierten wie selbstverständlich in einer „verrohten“ Sprache, die mir zuwider war. Mich erinnert das an die Sprache der klassischen Arbeiterklasse der 60-iger Jahre, die von den Intellektuellen nicht verstanden wurde, und die Arbeiter verstanden die Intellektuellen nicht. Der durchschnittliche Bürger versteht auch heute nicht, was „Die da oben“ machen; und das erzeugt Frustration.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Detlef Wulff